Wie arbeitet ein DSG Getriebe?

Hierbei handelt es sich um Getriebe mit Doppelkupplung. Zwei Kupplungen arbeiten gemeinsam mit zwei Teilgetrieben. Beim Hochschalten öffnet die eine Kupplung, während die zweite zeitgleich schließt. Die Zugkraftunterbrechung im Schaltvorgang fällt auf diese Weise weg. Neben den Wandlerautomatik Getrieben setzen die Hersteller inzwischen zum großen Teil auf DSG-Getriebe.

Anwendung

Beim DSG Getriebe kann der Fahrer wie bei einer Wandlerautomatik über einen Wahlhebel Vorwärts, Rückwärtsfahren, Neutral oder Parken einstellen. Zusätzliche Einstellungen stehen über die Hebel-Positionen Eco und Sport bereit.

Zusätzlich steht die manuelle Schaltfunktion zur Verfügung. Damit kann während der Fahrt durch einfaches Antippen des Wahlhebels oder dem Drücken kleiner Schaltwippen einen Gang hoch oder heruntergeschaltet werden.

Was ist zu beachten?

Durch die Bauweise des DSG Getriebes können keine Gänge übersprungen werden. Für ein Überspringen mehrerer Gänge dient die Kickstartfunktion des Gaspedals.

  Unterschied Automatikgetriebe und DSG Getriebe

Für eine zuverlässige und langfristige Funktionalität des DSG Getriebes empfehlen wir den regelmäßigen Ölwechsel, am besten eine Getriebespülung.

Probleme mit DSG Getriebe bei Seat

Das 6-Gang DSG mit Nasskupplung fällt selten unangenehm auf. Beim 7-Gang DSG mit Trockenkupplung hingegen sind ab und an auftretende Probleme bekannt. Fahrzeugbesitzer berichten vom Rupfen und Rutschen der Kupplung, auch wirkt die Gasannahme im Eco-Modus teilweise sehr verzögert.

Wir kümmern uns um Ihre DSG Getriebe bei diesen SEAT-Modellen:

  • Toledo
  • Tarraco
  • Ateca
  • Arona
  • Ibiza
  • Leon
  • Alhambra
  • Cupra Leon / Cupra Ateca