CVT Automatikgetriebe sind stufenlos verstellbar. CVT steht folgerichtig für Continuously Variable Transmission.

Wirkungsweise CVT Automatikgetriebe

Das Prinzip des Getriebes beruht auf zwei kegelförmigen Reibscheibenpaaren, über die eine Kette oder ein Schubgliederverband läuft. Durch eine Verschiebung der Scheiben verändert sich die Übersetzung stufenlos.

Geschichte

Als Erfinder muss eigentlich van Doorne gelten. Sein DAF 600 konnte schon Anfang der sechziger Jahre mit einer stufenlosen Getriebeautomatik aufwarten. Berühmt wurde der Wagen allerdings eher durch seine faszinierende Fähigkeit, zumindest theoretisch rückwärts genauso schnell wie vorwärts fahren zu können. Für das Rückwärtsfahren besaß der Wagen ein Wendegetriebe, welches die Fahrtrichtung des Fahrzeugs regelt und in beide Richtungen die gleiche Drehzahl übertragen kann.

Aktuelles

Bei Fahrzeugführern waren CVT Getriebe lange sehr unbeliebt, weil sie eine unangenehme Geräuschkulisse erzeugten. Gibt der Fahrer Gas, heult der Motor auf, die Geschwindigkeit steigt erst verzögert an. Dieses Phänomen wird wegen dem Verzögerungseindruck als „Gummiband-Effekt“ bezeichnet. Die Verbreitung von CVT Getriebe ist im Vergleich zu anderen Automatikgetrieben demensprechend gering. Nur in Japan kann man überhaupt von einer wirklichen flächendeckenden Nutzung sprechen.

  Vor- und Nachteile: Wandler Automatikgetriebe

Trotzdem hat die Automobilindustrie diese Getriebetechnik nicht aus den Augen verloren, denn da ist Potential für Kraftstoffeinsparungen vorhanden. Besonders die Hersteller Audi und Subaru haben diese Getriebe weiterentwickelt und können bereits jetzt sehr gute Ergebnisse vorweisen. Beide Hersteller setzen auf eine ausgeklügelte Kette (Laschenkette von Luk) und eine sehr feine elektronische Steuerung. Bei Subaru heißt das CVT Lineartronic und bei Audi Multitronic.

Fazit:

Ob Automatik-Getriebe mit CVT Prinzip tatsächlich irgendwann den Durchbruch auch in den Fahrzeugen in Europa und Amerika schaffen, wird von der technischen Weiterentwicklung bestimmt werden. Durch die Möglichkeiten der elektronischen Steuerungen und der künstlichen Erzeugung von Geräuschen wäre es durchaus denkbar und könnte zu einer komfortablen und wirtschaftlichen Lösung führen.