FAQ | Häufige Fragen zum Automatikgetriebe

Hier finden Sie häufig gestellte Fragen unserer Kunden zum Automatikgetriebe. Wenn Sie noch weitere Informationen benötigen, nehmen Sie Kontakt zu uns auf.

1. Was bedeuten die Zeichen bei Automatik?

Steht der Gangheben auf „N“, befindet sich das Getriebe im Leerlauf. „P“ ist die Parkeinstellung, der Wagen steht also gebremst. „R“ ist der Rückwärtsgang und „D“ ist die normale Einstellung zum Vorwärtsfahren mit automatischer Gangwahl.

Zusätzliche Zeichen können je nach Hersteller „S“ für den Sportmodus, „C“ für den Comfortmodus, der das Fahrzeug im Winter bereits im 2. Gang anfahren lässt und generell frühzeitig hochschaltet, „E“ für den spritsparenden Economymodus, „B“ für Brake oder „L“ für Low, beides für das Fahren mit hoher Motorbremsleistung, sein.

Bei den meisten Automatikfahrzeugen steht weiterhin der manuelle Modus unter „M“ zur Verfügung. Bei dieser Einstellung kann per Hebel oder Schaltwippe durch die einzelnen Gänge geschalten werden.

2. Wie schalte ich Automatikgetriebe? Auto mit Automatik fahren.

Bei Einsteigen befindet sich der Auswahlhebel üblicherweise auf „P“.

Nun wird mit dem rechten Fuß das Bremspedal (links vom Gaspedal) hinuntergetreten und gehalten.

Als nächstes wird der Wahlhebel auf „D“, „S“ oder „C“ zum Vorwärtsfahren oder „R“ zum Rückwärtsfahren gestellt.

So bald der Fuß langsam vom Bremspedal gehoben wird, beginnt der Wagen loszurollen.

Jetzt wechselt der rechte Fuß auf das Gaspedal und beginnt mit dem Gasgeben zum Erreichen der gewünschten Geschwindigkeit.
Für benötigte Bremsvorgänge wird, genau wie beim Handschaltwagen, der rechte Fuß benutzt.

  Typische Probleme bei Honda Automatikgetrieben

Wird der Automatikwagen wieder abgestellt, gehört der Schalthebel wieder zurück auf „P“, um ein Wegrollen zu verhindern. Manchmal lässt sich der Zündschlüssel auch nur abziehen, wenn diese Position eingestellt ist.

3. Kann man während der Fahrt von D auf S schalten?

Ja, während der Fahrt kann zwischen „D“, „C“, „E“ und „S“ gewechselt werden. Es handelt sich hierbei nicht um einen mechanischen Eingriff ins Getriebe, sondern nur um den Wechsel zwischen verschiedenen Einstellungen für das Automatikgetriebe.

4. Wie fährt man mit Automatik im Winter?

Ein häufiger Tipp lautet, die Einstellung „N“ für den Wahlhebel bei schwierigen Straßenverhältnissen als Ersatz für das Kupplung treten wie beim Schaltgetriebe zu nutzen. Wir raten jedoch davon ab. Es bleibt in kritischen Situationen kaum die Zeit, um auf dem Wahlhebel die Einstellung „N“ zu suchen, denn dann gehört die Aufmerksamkeit auf die Straße.

Besser ist ein angepasstes Fahren bei Schnee und Glätte. Das beinhaltet schon vor dem Losfahren die Einstellung auf „C“ oder „W“ als wintertaugliches Getriebeprogramm mit frühzeitigem Hochschalten in den nächsten Gang und dem Anfahren schon im 2. Gang. Bremsvorgänge müssen besonders vorausschauend und vorsichtig durchgeführt werden.