Wird es bald nur noch Automatikgetriebe geben?

Verbrenner Kraftfahrzeuge sind entweder mit einem Hand-Schaltgetriebe oder einem Automatikgetriebe ausgestattet. Beim Neukauf eines Autos konnte bisher die Entscheidung zwischen manuellem Getriebe oder einem automatisiert schaltenden Getriebe getroffen werden.

Im Moment häufen sich die Nachrichten, dass namhafte Autohersteller manuelle Getriebe aus dem Programm nehmen. Aktuelle Modelle kommen von vornherein nur noch mit der Option auf Automatikgetriebe auf den Markt. So fällt im unüberschaubaren Ausstattungsportfolio eine Variante weg und gleichzeitig auch die ständige Weiterentwicklung für ein komplettes Getriebe. Bei Volkswagen, BMW und Mercedes ist der Trend klar erkennbar. Weg vom Handschalter und hin zum Automatikgetriebe.

Das manuelle Schaltgetriebe hat sich vor allem wegen des großen Preisunterschiedes zum deutlich teureren Automatikgetriebe so lange bei den Neuzulassungen, vor allem in der Kleinwagen- und Kompaktklasse, gehalten. Bei den Mittelklasse- und Oberklassefahrzeugen finden sich jetzt schon nur noch ganz vereinzelt Schaltwagen.

Das oft genannte bessere Fahrgefühl und die individuelleren Fahreigenschaften beim Schaltgetriebe sind für die meisten Fahrzeugnutzer keine Gründe mehr. Ein modernes Automatikgetriebe bringt neben der Standardeinstellung verschiedene Einstellungspakete wie „Economy“, „Komfort“ oder „Sport“ mit. So kann der Mensch am Steuer entscheiden, ob Spritsparen, eine sportliche Fahrweise oder Bequemlichkeit ausschlaggebend sein soll.

  Automatikgetriebe Citroen C1

Wenn wir den Blick in die Zukunft wagen und mit der Zulassung von autonomen Fahrzeugen rechnen, ist klar, dass spätestens hier eine Handschaltung nicht mehr sinnvoll eingesetzt werden kann. Schon heute greifen die Fahrzeuge mit verschiedenen Assistenzsystemen in die Fahrzeugführung ein. Abstandsautomatik, Notbremssysteme, Spurhaltungsassistenz und andere Fahrhilfen funktionieren am besten mit einem automatischen Getriebe.

Die neue Generation junger Autofahrer und Autofahrerinnen sieht das locker und wählt immer öfter den Führerschein für Autos mit Automatikgetriebe. Im Jahr 2021 wurde zusätzlich die Option auf eine spätere Erweiterung der Fahrerlaubnis auch für Schaltfahrzeuge geschaffen. Soll nun doch später mal ein Schaltauto gefahren werden, kann mit dem Absolvieren von zehn Fahrstunden a 45 Minuten und einer Testfahrt von 15 Minuten in einer Fahrschule die entsprechende Erweiterung in den Führerschein eingetragen werden.