Entgegen der landläufigen Meinung vieler muss auch ein Getriebe kontrolliert und gewartet werden. Sinnvoll ist es, wenn man die Software regelmäßig erneuern lässt, dadurch lassen sich viele Probleme und Fehlermeldungen vermeiden. Außerdem wird von den führenden Automobilherstellern empfohlen, das Getriebeöl nach einer Laufleistung von ca. 20.000 immer wieder auszutauschen. Ebenso sollte der Filter nach jeweils spätestens 60.000 km erneuert werden.

In manchen Werkstätten wird anstatt eines kompletten Ölwechsels allerdings nur das Öl in der Wanne erneuert. Das ist nicht ausreichend.

Vor einem kompletten Ölwechsel wird ein Teil des Öls entnommen, um zu prüfen, ob Metallspäne oder Kühlmittel in dem Öl enthalten sind. Sind diese Bestandteile im Öl enthalten, muss das Getriebe komplett überarbeitet werden.

Wird eine große Anzahl von Metallspänen gefunden, müssen sie leider davon ausgehen, dass Sie in absehbarer Zeit ein Austauschgetriebe benötigen. Sollten sich lediglich Wasserrückstände im Öl befinden, so deutet dies zwar auf einen anderen Schaden hin, wie z. B. Kühler undicht/kaputt, doch wenn dies schnell erkannt wird, sind die Schäden leicht und noch recht bezahlbar wieder in den Griff zu bekommen.

  Was ist ein Vorschaltgetriebe?

Ist das Wasser allerdings sehr lange im Getriebe, so kann auch dies immense Schäden hervorrufen. Aus diesem Grund ist es auf jeden Fall sinnvoll, auch seinem Getriebe die nötige Aufmerksamkeit zu schenken. Man erspart sich auf diese Weise eventuell eine Menge Ärger und Kosten.