Der Preiskampf auf dem Automobilmarkt ist groß. Sparpotenziale sind ein interessantes Gebiet. Das Getriebe und noch mehr das Automatikgetriebe sind zwei Bauteile, bei denen der Wettbewerb alle Sparpotenziale fordert. Konstruktive Reduzierung von Bauteilen, ölfreier Betrieb, langlebigste Materialien, wartungsfreier Betrieb und totale Ausfallsicherheit sind die Errungenschaften beim Getriebe und das bei starkem internationalem Druck. Spezialisten beim Getriebebau machen die Marktsituation eng.

So gehört heute vielfach nur der Check des Einbaus von außen und der elektronischen Leistungs- und Prüfleitungen zum Wartungsaufwand. Zweifellos registriert der Bordcomputer Unregelmäßigkeiten und Leistungstiefs wie die Leistungsspitzen für die Diagnose. Aber das Getriebe und das Automatikgetriebe sind keine Verschleißteile mehr und die Statistik zeigt, dass viele Automatikgetriebe das Fahrzeug überleben, in das sie bei der Herstellung eingebaut worden sind.

  Typische Probleme bei Toyota Automatikgetrieben

Automatikgetriebe fahren so, dass für sie kritische oder gar belastende Fahrsituationen nicht eintreten. Der Betrieb erfolgt im Schongang. Dies ist Wartung und Pflege bei technisch perfekten Geräten. Zweifellos kann man Automatikgetriebe durch Überlastung oder anderen Missbrauch beschädigen. Wer aber normal sein Fahrzeug auf der Straße betreibt, wird sehr selten ein Problem mit dem Automatikgetriebe haben. Diese Wandlung erfolgte zweifellos vom Sorgenkind zum Primus.

Die Pflege von Automatikgetrieben ist im Offroad-Betrieb ein Problem, wenn Getriebe direkten äußeren Einwirkungen ausgesetzt sind.